Film/Video-Details

Jüdisch für Anfänger
Deutschland 2014

Regie: Stefanie Gromes
Kategorie: Dokumentarfilm
Genre: Dokumentarfilm
Roman (21) aus Jena sitzt zwischen drei Stühlen: will er Deutscher sein, will er Russe sein, oder Jude? Drei familiäre Hintergründe – drei Möglichkeiten. Roman sucht seine Identität.
Yaniv (26) ist orthodoxer Jude und lebt in München. Eine Kippa auf der Straße zu tragen, traut er sich aber nicht. Wo seine Heimat ist? Weiß Yaniv nicht.
Alexandra (26) ist es egal woher ein Mensch kommt. Subgruppen und Abgrenzungen sind ihr zuwider. Mensch ist Mensch.
So unterschiedlich die drei sind, sie haben drei Dinge gemeinsam. Sie leben in Deutschland, haben einen jüdischen Hintergrund und sie bekommen ein Geschenk, das schon 340.000 junge Juden weltweit angenommen haben: eine „Geburtsrecht“-Reise nach Israel. Weil laut den Organisatoren von Birthright Israel jeder Jude einmal in seinem Leben die Möglichkeit haben sollte, sein „eigentliches Heimatland“ Israel kennenzulernen. Die 10-tägige Reise ist kostenlos, finanziert wird sie von der israelischen Regierung, jüdischen Gemeinden und Privatpersonen. Das Ziel: eine emotionale und positive Bindung an Israel und das jüdische Volk. Oder gar die Einwanderung nach Israel.
Was macht so eine geschenkte Reise mit jungen Erwachsenen auf Identitätssuche?
Eine „Geburtsrecht-Israel“- Gruppe durfte noch kein deutsches Filmteam zuvor begleiten. „Jüdisch für Anfänger“ ist ein bildstarker, kontroverser Film über jüdisches Selbstverständnis und wie es sich auf sinnsuchende junge Menschen auswirkt.
Festivals:
DOKfest München 2014
Produktion: Frauke Ihnen, Mario Beilhack
Kamera: Sebastian Bäumler
Schnitt: Ulrike Tortora
Filmmusik: Gert Wilden
 
Zurück | Seite neu laden | Lesezeichen einfügen | Drucken | Link emailen